Schritt für Schritt zur Traumküche

Die Schreinerei Meinzinger verwirklicht individuelle Kundenwünsche

Firmenchef Norbert Meinzinger

Wörth. Frisch kochen liegt im Trend: 57,3 Millionen Deutsche geben an, regelmäßig oder zumindest gelegentlich in der Küche zu stehen. Küche ist aber nicht gleich Küche, jeder Koch hat individuelle Bedürfnisse und Vorstellungen. Und da kommt die Schreinerei Meinzinger ins Spiel.

Das traditionsreiche Unternehmen Im Haslet ermöglicht es Kunden, Schritt für Schritt ihre ganz persönliche Traumküche zu realisieren. Wie das gelingen soll? Von der Planung bis zur Montage liegt alles in einer Hand. Die Firma Meinzinger hat sich der Schlagwörter „Handwerk 4.0“ und „Digitalisierung im Handwerk“ angenommen.
Nachdem bereits die Produktion von Fenstern und Türen im Jahr 2012 komplett auf CNC-Maschinen umgestellt wurde, hat man diese Umstellung nun auch für den Möbelbau vorgenommen.

Viel Zeit für die Planung und Beratung

Mit Planungsprogrammen werden die Küchen nach den Wünschen und Vorgaben der Kunden gestaltet. „Für die Planung und Beratung nehmen wir uns sehr viel Zeit“, sagt Firmenchef Norbert Meinzinger. „Drei kompetente Schreinermeister stehen dem Kunden mit Rat und Tat zur Verfügung, damit die geplante Küche die Traumküche wird. In unserer kleinen, aber feinen Ausstellung können alle Fronten, Korpusse, Auszüge und Beschläge bemustert werden.“ Für die Arbeitsplatten stehen mehrere Materialien zur Verfügung und können dem Kunden ebenfalls in die Hand gegeben werden. Darüber hinaus werden Dunstabzüge und Kochfelder der Firma Bora gezeigt.
Unterschiedlich hohe Arbeitsflächen oder mehrere Ebenen? Eine Insel? Sonderwünsche? Nich Alltägtliches? Kein Problem!

Industrieküche oder „Meinzinger-Küche“?

Seit 2018 ist die Firma Meinzinger Mitglied in einem Möbelverband. Dadurch hat sie Zugriff auf viele namhafte Küchenhersteller.
„Unser Kunde hat die Möglichkeit, sich für eine Industrieküche oder eine ,Meinzinger-Küche‘ zu entscheiden“, sagt der Firmenchef. Für jeden Geldbeutel kann die passende Küche angeboten werden. Ob eine Blockküche für 3 000 Euro oder eine voll ausgestattete Insellösung – alles kein Problem.

„Wir können nicht nur Küche“

Wenn sich der Kunde für eine „Meinzinger-Küche“ entscheidet, können aus den 3-D-Planzeichnun-gen die Fertigungsdaten erstellt und an die neu erworbene Möbel-CNC übergeben werden. Die Fertigung läuft dann auf modernsten Fertigungsmaschinen.
Entscheidet sich der Kunde für eine Industrieküche, dann können alle Bestelldaten aus der Planung entnommen und an die Partner übermittelt werden. „Wir können aber nicht nur Küche“, sagt Meinzinger. Alle benötigten Einrichtungen wie Bad-, Schlaf- oder Büromöbel werden geplant und angeboten. „Wir möchten unsere Kunden vom Fenster bis zur Küche bedienen.“
Der Wörther Betrieb beschäftigt derzeit 16 Mitarbeiter. Gegründet wurde er 1945, Norbert Meinzinger führt ihn seit 1994 in dritter Generation. Die Firma ist vor Ort tief verwurzelt und quasi ausnahmslos in der Region tätig. Rund drei Viertel der Kunden sind Architekten oder Bauträger; auch öffentliche Ausschreibungen sind ein Geschäftsfeld, das Kinderhaus in Wiesent sei hier als Beispiel genannt. In Zukunft will die Firma weitere Privatkunden oder Bauträger gewinnen, die sich zum Beispiel für Küchen oder Bäder interessieren.

„Ich bin unbandig stolz auf meine Mannschaft“

Dabei soll zum einen die Unternehmensphilosophie helfen, die laut Meinzinger auf tiefem Vertrauen und gegenseitigem Verständnis basiert: „Einen Kunden, der zufrieden ist und den ich halten kann, muss ich nicht mehr überzeugen. Deshalb haben wir auch eine stabile Auftragslage und wenig Schwankungen.“ Zum anderen setzt Meinzinger auf das Können seiner Angestellten: „Ich bin unbandig stolz auf meine Mannschaft, und das meine ich auch so, das ist nicht nur dahin gesagt. Ich habe riesiges Glück, dass so ein exzellentes Team für mich arbeitet. Deshalb haben wir uns die letzten 25 Jahre permanent weiterentwickelt. Wir sind stolze Handwerker, wir sind stolz auf das, was wir schaffen.“

Donau-Post, 18. Januar 2019

Zurück